Abfindung ermäßigt versteuern - Geld retten

+
Über eine Abfindung freut sich nicht nur der Arbeitnehmer, sondern auch das Finanzamt. Foto: Jens Schierenbeck

Eine Kündigung trifft Arbeitnehmer hart. Eine Abfindung vom Chef tröstet sie ein wenig. Allerdings nur so lange bis das Finanzamt kommt. Denn eine Abfindung muss versteuert werden. Allerdings können Arbeitnehmer mit einem Trick die Summer verringern.

Berlin (dpa/tmn) - Unter bestimmten Voraussetzungen können Arbeitnehmer eine Abfindung ermäßigt versteuern - mit Hilfe der Fünftel-Regelung. Zahlt der Arbeitgeber an seinen Arbeitnehmer eine Abfindung über zwei Jahre verteilt, ist Vorsicht geboten! Derartige Abfindungen werden nur ausnahmsweise begünstigt besteuert.

Erhalten Steuerzahler eine Abfindung über mehrere Jahre verteilt, können sie nicht unbedingt auf eine günstigere Besteuerung hoffen. Nur wenn eine geringfügige Teilleistung ausgezahlt wird, kann die Abfindung ermäßigt besteuert werden. Darauf weist Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler hin. Was unter dem Begriff geringfügig genau zu verstehen ist, prüft derzeit der Bundesfinanzhof (BFH) (Az.: IX R 46/14).

Eine Abfindung kann nur ermäßigt versteuert werden, wenn eine geringfügige Teilleistung in einem Jahr und die überwiegende Hauptleistung in einem anderen Jahr gezahlt werden. Die Finanzverwaltung geht von einer geringfügigen Teilleistung aus, wenn sie fünf Prozent der Hauptleistung nicht übersteigt.

Das Finanzgericht Baden-Württemberg sieht das in seinem Urteil vom 3. November 2014 anders. In dem verhandelten Fall hatte ein Arbeitnehmer im Jahr seiner Kündigung einen Abfindungsbetrag von 10 200 Euro und im Folgejahr einen Betrag von 104 800 Euro erhalten. Damit lag die Teilleistung im Verhältnis zur Hauptleistung über den von der Finanzverwaltung festgelegten fünf Prozent. Dennoch verweigerte das Finanzamt die ermäßigte Besteuerung. Zu Unrecht, wie das Finanzgericht entschied. Es sieht auch eine Teilleistung von unter zehn Prozent der Hauptleistung noch als geringfügig an. Nun muss der BFH entscheiden, wie hoch die Teilleistung sein darf, damit eine steuerliche Begünstigung noch gerechtfertigt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.