Quartalszahlen vorgelegt

Abgas-Skandal brockt VW-Konzern ersten Verlust seit gut 20 Jahren ein

Wolfsburg. Es ist die erste Abrechnung in der VW-Abgas-Affäre. Die Milliardenkosten für den Skandal um manipulierte Diesel lassen eine Erfolgsserie reißen. Die Wolfsburger weisen die ersten roten Zahlen seit Jahrzehnten aus, kappen ihre Prognose - und geben sich demütig.

Der Abgas-Skandal hat dem Volkswagen-Konzern den ersten Quartalsverlust seit mehr als 20 Jahren eingebrockt. Die tiefroten Zahlen beenden abrupt eine jahrelange und zuletzt immer rasantere Rekordfahrt - und die Verluste zwingen die Wolfsburger auch ihre Jahresziele zu kappen. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) stehen im dritten Quartal rund 3,5 Milliarden Euro Minus, und auch unter dem Strich ist das Ergebnis mit minus 1,7 Milliarden Euro tiefrot. Das teilte Volkswagen am Mittwoch mit.

Lesen Sie auch

Analystenkonferenz: Volkswagen arbeitet an neuer Struktur

Abgas-Skandal: VW-Konzern im dritten Quartal mit Milliardenverlusten

Neben den Verlusten in Milliardenhöhe verliert auch noch China als wichtigster VW-Motor an Fahrt und fällt seit Sommer zurück. Die Milliardenkosten für die Folgen der weltweit elf Millionen Diesel mit manipulierten Abgaswerten verdecken, dass sich Europas größter Autobauer eigentlich im dritten Quartal wacker schlug. Trotz der Krisen in Brasilien und Russland und trotz des Gegenwinds in China greifen offensichtlich die schon seit einem Jahr laufenden Bemühungen um mehr Kostendisziplin. So steigerte etwa das Sorgenkind VW-Pkw seine Gewinnkraft. Waren vor Zinsen und Steuern im Herbst 2014 nur 2,30 Euro je umgesetzten 100 Euro geblieben, sind es aktuell 2,80 Euro. Selbst der Verlustbringer Seat ist wieder in schwarzen Zahlen.

VW-Konzernchef Matthias Müller hatte denn am Mittwoch zur Bilanz auch ein zweigeteiltes Fazit: "Die Zahlen zeigen einerseits die starke Substanz des Volkswagen-Konzerns, andererseits treten erste Auswirkungen der derzeitigen Situation klar zutage. Wir werden alles daran setzen, verloren gegangenes Vertrauen wiederzugewinnen." Die zentrale Erklärung für den milliardenschweren Quartalsverlust sind rund 6,7 Milliarden Euro hohe Rückstellungen für die Folgen des Skandals. Jedoch gibt es auch ein Gegengewicht: Die Wolfsburger hatten sich im Sommer endgültig vom früheren Partner Suzuki getrennt.

Durch den Verkauf der gehaltenen Suzuki-Anteile konnte Volkswagen 1,5 Milliarden Euro als positiven Sondereffekt im Finanzergebnis verbuchen und somit die Diesel-Folgen zumindest ein wenig lindern. Die Erklärung dafür, dass die Zahlen beim Nachsteuerergebnis nicht noch schlechter ausfielen, liegt am besonderen China-Geschäft der Wolfsburger. Da Volkswagen im Reich der Mitte mit Partnern unterwegs ist, behandeln die Buchhalter die Gewinne von dort nur wie eine Art Beteiligung. Daher fließt der Ertrag ins Finanzergebnis und taucht somit vor Zinsen und Steuern (Ebit) noch gar nicht auf. Bis Ende September lagen die anteiligen operativen Ergebnisse der chinesischen Joint Ventures halbwegs stabil bei 3,8 (2014: 3,9) Milliarden Euro.

Aber: Nach zuletzt sinkenden Absatzzahlen sinkt die Gewinnkraft aus China. So liegt das anteilige Ergebnis aus den chinesischen VW-Gemeinschaftsunternehmen nach neun Monaten mit rund 3,8 Milliarden Euro knapp vier Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Damit drehen sich die Vorzeichen, denn zur Halbjahresbilanz hatte China noch mehr geliefert als zur selben Zeit des Vorjahres.

Der VW-Konzern verkauft weltweit gesehen gut jedes dritte Auto im Reich der Mitte. Im September hatte der VW-Konzern eingestanden, bei Abgas-Tests auf dem Prüfstand mit Hilfe einer Software die Ergebnisse für Dieselwagen manipuliert zu haben. Die Software erkennt, wenn ein Auto gerade auf dem Prüfstand getestet wird und schaltet den Motor dann in einen Modus um, in dem er deutlich weniger Stickoxide ausstößt. Weltweit geht es um etwa 11 Millionen Autos der Konzernmarken VW-Pkw, VW-Nutzfahrzeuge, Audi, Seat und Skoda. Allein in Deutschland müssen 2,4 Millionen Diesel ab Januar nächsten Jahres in die Werkstatt. EU-weit sind rund 8,5 Millionen Fahrzeuge betroffen.

Neben Ausgaben für die Rückrufe drohen Kosten etwa für Klagen und Schadenersatz. Die Jahresprognose kappt der VW-Konzern wie erwartet. Das Ergebnis soll 2015 deutlich unter Vorjahr liegen. VW rechnet jetzt mit einer operativen Marge zwischen 5,5 und 6,5 Prozent - aber nur, wenn man die Milliardenrückstellungen herausrechnet. Zuvor waren mögliche Sondereinflüsse bereits berücksichtigt. Die operative Marge gibt an, was vor Zinsen und Steuern gemessen am Umsatz übrig bleibt. (dpa)

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.