Keine Fehler bei anderen Autobauern

Abgas-Skandal: EU glaubt an reines VW-Problem

+
Ein Bild aus besseren Zeiten: Martin Winterkorn (2.v.l.) und Hans Dieter Pötsch (r.) bei einer Pressekonferenz.

Luxemburg - Der großangelegte Betrug bei Abgastests erschüttert den Autobauer VW. Doch auch die Politik muss sich Fragen stellen - schließlich blieb der Betrug in Europa lange unbemerkt.

Vom Skandal um manipulierte Abgaswerte ist nach Aussage von EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska bisher nur Volkswagen betroffen. „Ich habe keine Belege, dass ein anderes Unternehmen davon berührt ist“, sagte sie am Donnerstag in Luxemburg. Dort hatten die für Wettbewerbsfähigkeit und Industrie zuständigen Minister der EU-Staaten über die Affäre beraten. Bienkowska pochte allerdings erneut auf Aufklärung. „Wir brauchen ein sehr gutes Bild davon, was im europäischen Automobilsektor vor sich geht.“ Bis spätestens Ende November wolle sich ihre Behörde einen Überblick verschaffen.

Luxemburgs Minister Etienne Schneider, dessen Land derzeit den Vorsitz der EU-Staaten führt, sagte, er vertraue dem Krisen-Management der deutschen Regierung und von VW.

Der deutsche Staatssekretär Matthias Machnig aus dem Bundeswirtschaftsministerin sagte auf die Frage, was er von VW erwarte: „Klarheit, Transparenz und auch Wiederherstellung des Verbrauchervertrauens und schnelles Handeln, wenn es darum geht, Dinge, die technisch falsch gelaufen sind, auch sofort abzustellen.“ Spekulationen, dass die deutschen Aufsichtsbehörden ein Auge zugedrückt hätten, wies er zurück: „Es gibt keinen Hinweis von unserer Seite, dass es eine Art Kollaboration gab.“

Machnig beschrieb die Diskussion im Kreis der Minister als „solidarisch“. Es gehe um Volkswagen, aber auch um Zulieferer und um viele Produktionsstätten von VW - sei es in der Slowakei, Spanien und anderswo. Alle seien an einer raschen Aufklärung interessiert, um unter anderem den Zulieferern eine Perspektive zu geben.

EU-Industriekommissarin Bienkowska zufolge gibt es den politischen Willen im Kreis der Staaten, die ursprünglich erst für Herbst 2017 für neue Typzulassungen vorgesehenen realistischeren Abgastests auf der Straße (RDE-Tests) vorzuziehen. Die technischen Details, an denen derzeit noch gearbeitet wird, würden wahrscheinlich bis Jahresende ausgearbeitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.