Abhebegebühren für Geldautomaten in der Kritik

+
Die hohen Abhebegebühren sind weiter in der Kritik.

Berlin - Hohe Gebühren fürs Geldabheben an Automaten fremder Institute bleiben trotz neuer Vorab-Anzeigen auf den Monitoren in der Kritik. Auch das Kartellamt meldet sich zu Wort.

Ein wettbewerbsfähiger Markt sei noch nicht entstanden, sagte der Bankenreferent des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Frank-Christian Pauli, der Nachrichtenagentur dpa am Freitag in Berlin. Die Preise seien sicherlich ein Stück heruntergegangen. Abseits der Innenstädte gebe es aber vielfach kaum Möglichkeiten für Kunden, auf günstigere Automaten auszuweichen. Das Bundeskartellamt hält sich ein Verfahren offen. Vor allem in ländlichen Regionen lasse “die Entwicklung zu wünschen übrig“, sagte Präsident Andreas Mundt der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Nach langen Diskussionen hatte die Kreditbranche zum 15. Januar ein neues Anzeige-System eingeführt, nachdem zuvor Bemühungen um eine feste Obergrenze gescheitert waren. Die fällige Gebühr soll seitdem vor dem Abheben direkt am Automaten-Bildschirm angezeigt werden, so dass der Kunde den Vorgang noch abbrechen kann. Die privaten Banken legten eine Obergrenze von 1,95 Euro fest, die nach Verbandsangaben “nahezu alle“ Institute umgesetzt haben. Die Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken haben keine einheitlichen Gebühren. Sie setzen darauf, dass sich die Preise im Wettbewerb am Markt bilden, wie ihre Verbände auf Anfrage bekräftigten.

Politik und Verbraucherschützer hatten Gebühren von teilweise weit mehr als fünf Euro beklagt, wenn Kunden nicht bei ihrer Hausbank oder einer Partnerbank Geld abheben. Die Neuregelung habe nun “eine gewisse Wirkung“ gezeigt, sagte Kartellamtspräsident Mundt der Zeitung. Die Behörde nimmt derzeit eine Datenabfrage zur Entwicklung der Entgelte vor, die bis August abgeschlossen werden soll. “Die Gebühr der Privatbanken ist bei der Analyse eine wichtige Richtschnur in der Diskussion über kostendeckende Gebühren“, sagte Mundt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.