Praxisnah studieren

Abschlussarbeiten bei Firmen rechtzeitig planen

+
Wer das Studium möglichst praxisnah abschließen möchte, sollte erwägen, die Bachelor- oder Masterarbeit bei einem Unternehmen zu schreiben. Foto: Andrea Warnecke

Daheim am Schreibtisch oder in der Bibliothek sitzen und viele Bücher wälzen - Studierende, denen das zu theorielastig erscheint, sollten erwägen, ihre Abschlussarbeit von einem Unternehmen betreuen zu lassen.

Bochum (dpa/tmn) - Wer seine Bachelor- oder Masterarbeit bei einem Unternehmen schreiben will, plant das besser langfristig. Ein Jahr vor dem gewünschten Schreibbeginn sollten Studenten spätestens mit der Suche nach einer Firma beginnen.

Das Unternehmen muss nicht nur zur Fachrichtung passen, sondern auch Bedarf für das Wunschthema der Abschlussarbeit haben. Studenten sollten zudem einkalkulieren, dass sie bei manchen Firmen zunächst ein Praktikum machen müssen. Die passende Firma zu finden, kann entsprechend länger dauern, berichtet die Zeitschrift "Unicum" (Ausgabe 12/2016).

Hilfreich kann es sein, bei Professoren oder Absolventen nach geeigneten Firmen zu fragen. Idealerweise kennen sie Unternehmen, die bereits Abschlussarbeiten betreut haben. Auch ein Blick ans Schwarze Brett oder auf die Webseite des Lehrstuhls kann sich lohnen: Mitunter sind dort offene Themen von Unternehmen ausgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.