Abwrackprämie treibt Autohäuser in Schuldenfalle

+
Weil die Autohäuser die Abwrackprämie teilweise vorstrecken müssen, häufen sich bei ihnen die Schulden.

Eschborn/Bonn - Deutschlands Autohändler schlittern wegen der Abwrackprämie in finanzielle Schwierigkeiten. Einige größere Autohäuser hätten bis zu einer Million Euro vorgestreckt und blieben nun monatelang auf ihren Ausgaben sitzen

Wie Axel Koblitz, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK), bestätigte, könne die Situation im Einzelfall für Händler existenzbedrohend werden. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Eschborn, dass die Anträge bearbeitet und die Prämien auszahlt, war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Das normale Verfahren sei, dass der Käufer die Prämie für sich beantragt und sie später zurückerstattet bekommt, sagte Koblitz. Zunächst müsse er jedoch selbst den vollen Kaufpreis bezahlen. “Manchmal ist es aber so, dass die Kunden dieses Geld nicht haben.“ In diesen Fällen streckten einige Autohäuser das Geld vor. “Wir raten zwar nicht dazu, aber es mag sein, dass der Wettbewerb das erfordert, weil andere es auch tun und das Geschäft sonst an einen anderen Wettbewerber geht.“

Bei den Betrieben, die auf ihr Geld warten müssten, sei diese zögerliche Auszahlung durch das BAFA in der Tat ein großes Problem. “Wenn es teilweise mehrere Monate dauert, bis die Prämie ausgezahlt wird, ist das schlicht und einfach zu lang“, kritisierte Koblitz. Er regte an, zur zügigeren Auszahlung vorrübergehend mehr Personal beim BAFA einzustellen.

Der ZDK betonte in Bonn, dass die Kritik kein Argument gegen die Prämie als solche sei, schließlich profitiere auch der Handel. Es gehe lediglich um die Abwicklung. Die Bundesregierung hatte die sogenannte Umweltprämie zu Jahresbeginn eingeführt, um die Konjunktur anzukurbeln.

Danach erhält jeder beim Kauf eines Neuwagens einen staatlichen Zuschuss von 2500 Euro, der gleichzeitig sein mindestens neun Jahre altes Auto verschrottet. Zum 29. April waren 1,353 Millionen Anträge beim BAFA eingegangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.