Ackermann lobt G-20-Beschlüsse

+
Josef Ackermann

Berlin - Die Deutsche Bank unterstützt die von den G-20-Staaten auf dem Euro-Krisengipfel in Cannes geforderten Eigenkapitalerhöhung der Finanzinstitute.

Sein Haus werde dabei “absolut und zwar sehr schnell“ reagieren, sagte der Vorstandsvorsitzende der größten deutschen Bank, Josef Ackermann, am Sonntag im ARD-“Bericht aus Berlin“. “Wir sind ja schon weitgehend dort“, fügte er hinzu.

Kapital sei aber nur die eine Seite, wichtiger sei die Refinanzierung, die für viele Banken heute sehr schwierig geworden sei. Auf die Frage, ob die Banken dann wieder nach dem Steuerzahler rufen, antwortete Ackermann: “Das hoffe ich nicht.“ Es sei ein Teil der Eigenverantwortung eines jeden Bankmanagers, “dass er es selbst schafft“.

Nach Ansicht Ackermanns haben die Banken aus der Finanzkrise Lehren gezogen. “Die Banken haben sehr viel gemacht.“ Sie hätten ihr Kapital und die Liquiditätsvorsorge “massiv“ erhöht, hätten ihr Geschäftsmodell angepasst und die Vergütungssysteme geändert. Viele Banken stünden heute “sehr, sehr gut da“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.