Ackermann soll Bank of Cyprus aus der Krise führen

+
Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann Foto: Laurent Gillieron / Archiv

Nikosia (dpa) - Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann soll die schwer angeschlagene Bank of Cyprus aus der Krise führen.

Wie die zyprischen Medien meldeten, wurde der 66-jährige Schweizer am Donnerstag auf der Hauptversammlung zunächst in den Verwaltungsrat und anschließend zu dessen Vorsitzenden gewählt.

Die BOC und andere zyprische Banken waren Anfang 2013 als Folge ihrer Griechenlandgeschäfte in eine Schieflage geraten. Erstmals in der EU-Geschichte waren damals zur Rettung der Banken auch vermögende Sparer herangezogen worden. Dennoch mussten die Europartner und der IWF Zypern mit zehn Milliarden Euro unter die Arme greifen, um den Inselstaat vor der Pleite zu retten.

Zur Begründung für Ackermanns Engagement hatte es aus seinem Umfeld geheißen: "Das ist eine konkrete Fortsetzung dessen, was er bei der Deutschen Bank betrieben hat: sein Engagement für Europa. Europa war ihm immer nah." Der Manager hatte Ende Mai 2012 nach zehn Jahren die Führung der Deutschen Bank abgegeben.

Homepage BOC

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.