Ackermann verdient rund 9,4 Millionen Euro

+
Josef Ackermann verdiente exakt so viel wie im Vorjahr - trotz hoher Abschreibungen und Rechtskosten.

Frankfurt/Main - Bei der Deutschen Bank erhält  ihr Vorstandsvorsitzender Josef Ackermann 9,4 Millionen Euro Gehalt. Damit verdient er aber weniger als sein Nachfolger Anshu Jain.

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann soll für sein letztes volles Jahr als Vorstandsvorsitzender des Dax-Konzerns rund 9,4 Millionen Euro kassieren. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank für das Jahr 2011 hervor. Damit gehört der Schweizer einmal mehr zu den Spitzenverdienern im Dax. Bar ausgezahlt bekommt der Schweizer zunächst 1,75 Millionen Euro, der Rest sind vom Geschäftserfolg abhängige Komponenten und eine für spätere Jahre zugesagte Barvergütung.

Ackermanns Nachfolger Anshu Jain verdiente erneut besser als sein Noch-Chef, obwohl es im Investmentbanking im vergangenen Jahr nicht rund lief. Jains Bezüge summieren sich auf rund 9,8 Millionen Euro, ausgezahlt bekommt er davon zunächst 1,25 Millionen Euro. Jain und Deutschland-Chef Jürgen Fitschen übernehmen zum 1. Juni das Ruder.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

In einem Brief an die Aktionäre schrieb Ackermann, der Ende Mai von der Spitze des Instituts abtritt, dass er die Bank zu einem „ausgeglicheneren“ Geschäftsmodell geführt habe.

Winterkorn äußert Verständnis für Kritik an seinem Gehalt

VW-Chef Martin Winterkorn hat Verständnis für die Kritik an seinem Millionengehalt geäußert. „Ich kann verstehen, dass manche sagen, das ist zu viel“, sagte Winterkorn am Dienstag auf dem 19. Münchner Management-Kolloquium. Der Vorstandschef von Europas größtem Autobauer hatte für das Rekordjahr 2011 ein Gehalt von rund 17 Millionen Euro bekommen. Winterkorn betonte aber, nicht er selbst entscheide über sein Gehalt, sondern der Aufsichtsrat. Zudem seien langfristige Ziele vereinbart, seine Bezahlung sei an den Erfolg des Konzerns gekoppelt. Und wenn ein Unternehmen so erfolgreich unterwegs sei wie Volkswagen in den vergangenen Jahren, „dann kommt so ein Betrag dabei heraus“, sagte Winterkorn zu Beginn der Tagung.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.