Ackermann warnt vor Schnellschuss bei Gläubigerbeteiligung

+
Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, warnt vor einem Schnellschuss bei der Gläubigerbeteiligung an einem zweiten Hilfspaket für Griechenland.

Berlin - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat vor einem Schnellschuss bei der angestrebten Gläubigerbeteiligung an einem zweiten Hilfspaket für Griechenland gewarnt.

“Das klingt alles so einfach, freiwillig verlängern“, sagte Ackermann am Mittwoch bei einer Konferenz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin mit Blick auf eine mögliche Laufzeitverlängerung für griechische Anleihen. Die Folgen für die Rechnungslegung, die Finanzwelt sowie die Ansteckungsproblematik müssten bedacht werden. Es gehe um “höchste Komplexität“. Grundsätzlich betonte Ackermann, alle Akteure wollten gemeinsam verhindern, “dass die Weltwirtschaft noch einmal wie 2008 an den Rande des Kollapses gerät“. Das Finanzministerium verhandelt derzeit mit Banken und Versicherern über einen freiwilligen, substanziellen Beitrag bei der Athen-Rettung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.