ADAC: Abschaffung der Ökosteuer

+
Der ADAC fordert die Abschaffung der Ökosteuer.

Berlin - Der ADAC fordert die Abschaffung der Ökosteuer. Dadurch sollen die Benzinpreise sinken. Wie hoch die Belastung durch ansteigende Preise zu Ostern für den Einzelnen sein kann, lesen Sie hier:

Der ADAC hat die Abschaffung der Ökosteuer zugunsten niedrigerer Benzinpreise verlangt. “Die Steuerlast ist eindeutig zu hoch. Deswegen sollte man die Ökosteuer abschaffen“, sagte ADAC-Präsident Peter Meyer dem “Tagesspiegel“. Nötig sei eine nachhaltige Reform der Sozialsysteme, nicht eine einseitige und willkürliche Belastung der Autofahrer. “Ein Arzt schließt eine klaffende Wunde auch nicht mit einem Pflaster, sondern er nimmt einen chirurgischen Eingriff vor“, erklärte er.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Zudem sei die geplante Stabilisierung der Lohnnebenkosten mit der Ökosteuer nicht gelungen. Die vor Ostern gestiegenen Benzinpreise nannte Meyer überhöht. Die Ölkonzerne wollten so viel Gewinn wie möglich: “Noch vor ein paar Jahren hätte man das als Mondpreis bezeichnet.“ Bei Vielfahrern liege die Zusatzbelastung rasch bei 50 Euro im Monat. Preisobergrenzen lehnte Meyer dagegen ab, weil dann Benzinmangel drohe. “Die Ölkonzerne würden sich irgendwann vom deutschen Markt zurückziehen, weil sie kein Geld mehr verdienen.“

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.