Berichte

ADAC-Affäre: Ein Fall für den Staatsanwalt?

+
Wie schwer ist der Schaden für den ADAC nach der Manipulations-Affäre?

München- In der Manipulationsaffäre beim ADAC prüft die Münchner Staatsanwaltschaft einem Zeitungsbericht zufolge die Aufnahme von Ermittlungen.

Es könnten Vorermittlungen oder Ermittlungen aufgenommen werden, hieß es in der Dienstagsausgabe der "Bild"-Zeitung. Darin lehnt ADAC-Präsident Peter Meyer zudem einen Rücktritt in Folge des Skandals ab. Wenn der Wind von vorn komme, "muss man das auch mal aushalten können", sagte er.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München I sagte der Zeitung, mögliche Tatbestände seien Bestechung oder Vorteilsnahme. Betrug scheide aus. Der inzwischen zurückgetretene ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter hatte zugegeben, bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen die Teilnehmerzahlen deutlich nach oben geschönt zu haben. Dies soll nach Angaben von ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair über mehrere Jahre geschehen sein.

Präsident Meyer sagte der "Bild"-Zeitung, er sei in dem Fall "der Garant für die Aufklärung in der Sache". Er warnte zudem vor einem "Generalverdacht" gegen den ADAC. Das sei all jenen gegenüber unfair, die "jeden Tag mit größtem Engagement" arbeiteten. Nach den Manipulationsvorwürfen waren auch Zweifel in anderen Bereichen des Clubs laut geworden. Der Leiter der Abteilung Test und Technik sagte dazu der "Westfalenpost" vom Dienstag, alle ADAC-Tests seien "sachlich nachvollziehbar, fundiert und überprüfbar". Kein Test sei manipuliert worden.

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer forderte in der "Passauer Neuen Presse" vom Dienstag eine Neuausrichtung des ADAC. Der Autoclub müsse "vom Kopf auf die Füße gestellt werden". Das heutige System neige dazu, dass Manipulationen passierten. Dudenhöffer schlug vor, den ADAC in zwei Gesellschaften aufzuspalten - in die Pannenhilfe und das Wirtschaftsunternehmen.

Zuletzt hatte der VW-Golf die Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen beim "Gelben Engel" gewonnen. Ein Sprecher des Volkswagen-Konzerns sagte der "Bild"-Zeitung vor dem Hintergrund des Skandals, VW wolle "nicht mit dem Gelben Engel für den VW-Golf werben". Zugleich forderte er von dem Club eine "lückenlose Aufklärung" der Vorgänge.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.