Adidas will nach Gewinneinbruch wieder zulegen

+
Adidas-Boss Herbert Hainer

Herzogenaurach - Nach einem Gewinneinbruch 2009 soll die Fußball-Weltmeisterschaft bei Europas größtem Sportartikelkonzern Adidas das Geschäft im laufenden Jahr wieder ankurbeln.

Konzernweit dürften die Erlöse währungsbereinigt im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigen, kündigte Adidas am Mittwoch in Herzogenaurach an. Der Überschuss soll auf 400 bis 450 Millionen Euro steigen. Im Fußballgeschäft soll die WM in Südafrika für Rekordumsätze sorgen.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Im Krisenjahr 2009 sank der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr um 61,8 Prozent auf 245 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis ging um 52,6 Prozent auf 508 Millionen Euro zurück. Belastet hatten neben den Kosten für den Konzernumbau auch Währungsverluste, Räumungsverkäufe und höhere Beschaffungskosten. Der Umsatz fiel um 3,9 Prozent auf 10,381 Milliarden Euro.

“Das Jahr 2009 war ohne Frage das schwierigste Jahr in meiner Zeit als Vorstandsvorsitzender“, erklärte der seit 2001 amtierende Konzernchef Herbert Hainer. Insgesamt verfehlte Adidas die Markterwartungen. Die Aktionäre sollen 0,35 Euro Dividende je Aktie (Vorjahr: 0,50) bekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.