Ärzte fahren die teuersten Autos - Zahnarzthelfer die günstigsten

+
Ärzte, Steuerberater und Rechtsanwälte in Deutschland besitzen die teuersten Autos. Foto: Rolf Vennenbernd

Heidelberg - Welche Berufsgruppe fährt die teuersten Autos? Dieser Frage ist man an der Universität Heidelberg nachgegangen. Das Ergebnis: Ärzte lassen sich ihren Wagen besonders viel kosten.

Ärzte, Steuerberater oder auch Rechtsanwälte in Deutschland haben die teuersten Autos. Dazu gesellen sich noch Unternehmensberater und Handelsvertreter. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Untersuchung der Universität Heidelberg und des Verbraucherportals Verivox.

In diesen Berufsgruppen hätten die Autos einen durchschnittlichen Neuwert von knapp 30 600 Euro, seien mehr als 7200 Euro teurer als im Durchschnitt aller Halter und obendrein jünger. Zu den Berufsgruppen mit den günstigsten Pkw-Modellen - im Schnitt mit einem Neupreis von rund 19 600 Euro - und zugleich den ältesten Wagen zählten zum Beispiel Verkäufer, Schlosser, Maler, Hotel- und Speditionskaufleute, Baggerfahrer und Zahnarzthelfer.

Für die Untersuchung wurden an der Uni Heidelberg 107 000 im Jahr 2013 neu abgeschlossene Kfz-Versicherungsverträge ausgewertet. In die Untersuchung flossen 65 Berufsgruppen ein.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.