Arbeitgeber drängen auf Ende der Ärztestreiks

+
Die Krankenhausarbeitgeber drängen auf ein Ende des Ärztestreiks.

Frankfurt/Main - Die Krankenhaus-Arbeitgeber dringen auf ein schnelles Ende der Ärztestreiks. Sie werfen den Ärztevertretern eine Blockade der Verhandlungen vor. 

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) “war und ist jederzeit verhandlungsbereit“, wie Verhandlungsführer Joachim Finklenburg am Freitag sagte. Das Verhalten des Ärzteverbands Marburger Bund sei “unerträglich“. Vor sechs Wochen habe er den Verhandlungstisch verlassen und sei seither nicht bereit, die Verhandlungen wieder aufzunehmen, kritisierte Finklenburg. Die dem Marburger Bund angebotenen Verbesserungen lägen auf dem Tisch.

Unterdessen weitet der Ärzteverband seinen Streik an den kommunalen Kliniken aus. Der Ausstand werde über Pfingsten hinaus anhalten, weitere Verhandlungstermine mit den Arbeitgebern seien nicht vereinbart, sagte der Verhandlungsführer des Marburger Bunds, Lutz Hammerschlag am Donnerstag.

Der Verband fordert für die Ärzte in den kommunalen Krankenhäusern im Schnitt fünf Prozent mehr Geld und eine bessere Bezahlung von Bereitschaftsdiensten. Die Arbeitgeber haben 2,9 Prozent sowie Zuschläge für die Bezahlung von Bereitschaftsdiensten und Nachtarbeit angeboten.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.