Vermittlung von Schlecker-Mitarbeitern

Agentur wehrt sich gegen Lohndumping-Vorwürfe

+
Rund die Hälfte der entlassenen Schlecker-Mitarbeiter haben inzwischen wieder einen Job gefunden.

Hamburg/Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit wehrt sich gegen Vorwürfe im Zusammenhang mit der Weitervermittlung von arbeitslosen Beschäftigten der früheren Drogeriekette Schlecker.

Niedrige Löhne im Handel nehme man nicht „distanzlos hin“. Aber: „Die Vermittler können sich die gutbezahlten Jobs auch nicht backen“, sagte der Arbeitsmarktexperte Martin Dietz vom Nürnberger Forschungsinstitut IAB dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Dem Magazin zufolge wirft die Gewerkschaft Verdi der Bundesagentur vor, „skandalöses Lohndumping im Einzelhandel“ zu unterstützen.

Der Wunsch nach geringen Abstrichen beim Gehalt hat nämlich nach Einschätzung von Arbeitsagenturen die Vermittlung arbeitslos gewordener Schlecker-Mitarbeiter erheblich erschwert, wie aus einer bereits Mitte April präsentierten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht.

27000 Mitarbeiter verloren ihren Job

Die früheren Schlecker-Mitarbeiter hätten sich auf gesetzliche Regelungen berufen, die Betroffenen zumindest in den ersten Monaten die Ablehnung unzumutbarer Stellen erlaubt, so die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit sind Abschläge beim Lohn von maximal 20 Prozent zumutbar; in den folgenden drei Monaten gelten Jobs mit Lohnabschlägen von bis zu 30 Prozent als akzeptabel. Danach können Arbeitslose eine Stelle nur noch ablehnen, wenn der Lohn niedriger ist als das Arbeitslosengeld. Job-Vermittlern seien dadurch im Fall früherer Schlecker-Beschäftigter häufig die Hände gebunden gewesen.

Wegen der Schlecker-Insolvenz hatten im vergangenen Jahr insgesamt 27 000 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren. 23 300 von ihnen hatten sich danach arbeitslos gemeldet. Inzwischen habe rund die Hälfte der Schlecker-Arbeitslosen wieder eine neue Stelle gefunden oder sich selbstständig gemacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.