Wegen Überangebot

Verband befürchtet weiteren Absturz der Milchpreise

+
Kühe stehen in ihrem Stall an einem Melkroboter. Die Krise in der Milchwirtschaft beschäftigt nun auch die Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Kraak - Der Erzeugerpreis für einen Liter Milch wird nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) in den nächsten zwei Monaten auf unter 20 Cent abstürzen.

Damit wären dann weniger als die Hälfte der Kosten gedeckt, sagte der BDM-Landesvorsitzende für Mecklenburg-Vorpommern, Christian Karp, auf seinem Hof in Kraak (Landkreis Ludwigslust-Parchim).

Der BDM plant während der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern in Göhren-Lebbin (Mecklenburgische Seenplatte) am Donnerstag und Freitag Proteste und Demonstrationen. Sie wollen erreichen, dass die Milchmenge gesenkt wird.

Die Konferenz hat heute mit Vorbesprechungen der Länder begonnen. Hauptthema ist die Bewältigung der Milchmarktkrise. Derzeit erhalten Milcherzeuger knapp 25 Cent pro Liter. Als Ursache für den Preisverfall gilt das Überangebot an Milch. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.