Grüne Woche in Berlin

Agrarminister: Vorrang der Nahrungsproduktion

+
Die Agrarminister betonten die Bedeutung der Lebensmittelproduktion. (v. l.: Michael Müller, Christian Schmidt, Joachim Rukwied, Matthias Keller)

Berlin - Agrarminister aus mehr als 70 Ländern haben betont, dass die Lebensmittelproduktion Vorrang vor der Nutzung nachwachsender Rohstoffe für andere Zwecke haben muss.

Agrarminister aus mehr als 70 Ländern haben in Berlin den Vorrang der Lebensmittelproduktion bei einer stärkeren Nutzung nachwachsender Rohstoffe für andere Zwecke betont. Gemeinsame Aufgabe sei es, dass die steigende Nachfrage nach solchen Rohstoffen befriedigt werden könne, ohne die Ernährungssicherung zu gefährden, hieß es am Samstagabend nach dem Treffen am Rande der Grünen Woche. Auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) betonte, ein weiterer Ausbau der sogenannten Bioökonomie solle in erster Linie der Ernährung dienen. Dabei geht es zum Beispiel um Verfahren, bei denen Kunststoffe auf pflanzlicher Basis hergestellt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.