Bei Agrarmesse in Berlin

Agrarminister Übernahme von Tengelmann mit Sorge

+
Die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka schlägt weiterhin Wellen. 

Berlin - Die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka könnte die Ernährungsbranche aus Sicht von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) weiter unter Druck setzen.

"Ich muss mich in dieser Situation auf die Seite derer stellen, die Besorgnis haben", sagte Schmidt am Donnerstag vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Eine weitere Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel könne die Situation bei den Erzeugerpreisen noch schwieriger machen. "Der Wettbewerb findet wesentlich über den Preis und nicht über die Qualität statt."

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will die umstrittene Übernahme trotz des Verbots durch das Bundeskartellamt erlauben, wenn Edeka die Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann weitgehend sichert und die Beschäftigten tariflich bezahlt. Schmidt sagte, er respektiere Gabriels Ankündigung, mache deshalb aber keine Freudensprünge.

Pressemitteilungen

Pressetermine

Lageplan Messegelände

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.