Aigner: EU-Hilfen für Milchbauern notwendig

+
Ilse Aigner setzt sich auf EU-Ebene für Milchbauern ein.

Berlin /Passau - Vor dem Sondertreffen der EU-Agrarminister am Montag in Brüssel hat Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) ihren Einsatz für die deutschen Milchbauern bekräftigt.

Lesen Sie auch:

Nach Milchgipfel: Weitere Bauern-Proteste drohen

“Weitere Hilfsmaßnahmen für den Milchsektor sind unbedingt notwendig“, sagte Aigner der “Passauer Neuen Presse“ (Montag). Die CSU-Politikerin bedauerte die Uneinigkeit der Bauernverbände. Die Differenzen waren am Freitag beim sogenannten Milchgipfel im Bundeskanzleramt erneut deutlich geworden. “Leider stehen sich die Vertreter der Milchbauern immer noch sehr unversöhnlich gegenüber. Dennoch gehe ich mit einem klaren Auftrag nach Brüssel“, sagte Aigner. Zu einem müsse der Absatz von Milch gefördert und intensiviert werden, indem zum Beispiel die Verarbeitungs-Beihilfen wieder eingeführt und die Konditionen des Schulmilch-Programms verbessert werden“. Zum anderen will Aigner EU- Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel bitten, einen nationalen Finanzrahmen aus nicht verbrauchten EU-Haushaltsmitteln einzurichten.

Ohne eine intensive Flankierung werde der Weg aus der Milchquote für die Mitgliedstaaten ausgesprochen schwierig“ werden, betonte die deutsche Landwirtschaftsministerin. Aigner und eine ganze Reihe ihrer Amtskollegen aus anderen europäischen Staaten hatten Anfang September von der EU-Kommission ein weiteres Hilfspaket für die Milchbauern verlangt. “Zwanzig Mitgliedstaaten haben sich inzwischen unseren Forderungen, die insbesondere auch mittel- und langfristige Maßnahmen für den Milchmarkt beinhalten, angeschlossen“, sagte Aigner. Es müsse nun endlich gehandelt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.