Aigner zweifelt an Qualität von Billig-Bier

+
Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner bei den Bayreuther Festspielen.

Düsseldorf - Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner hat Zweifel daran, dass Billig-Bier den Qualitätsansprüchen genügt. Das sei nicht immer Sinne des Verbrauchers.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat den Unterbietungswettkampf im Einzelhandel kritisiert. “Bei vier Euro für den Kasten Bier habe ich Zweifel, ob man das noch qualitätsorientiert herstellen kann“, sagte die CSU-Politikerin der “Rheinischen Post“. Die Vermutung liege nahe, “dass da irgend etwas nicht mehr stimmt“. Qualitätseinbußen seien aber nicht im Sinne des Verbrauchers, betonte die Ministerin.

Mitten in der Wirtschaftskrise lockt der Lebensmittelhandel derzeit mit Preissenkungen wie selten zuvor. “Wir erleben die größte Preisschlacht aller Zeiten“, hatte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Jürgen Abraham, in der vergangenen Woche der “Bild“-Zeitung gesagt.

Verbraucher bekämen so viel Ware fürs Geld wie noch nie. Branchenkenner gehen laut der Zeitung allerdings davon aus, dass bei Preisen wie 4 Euro für einen Kasten Bier und 29 Cent für 1,5 Liter Cola zum Teil unter den eigenen Kosten verkauft wird.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.