Air Berlin: Bestellung von Flugzeugen verschoben

Berlin - Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat im Zuge ihrer Sparanstrengungen Aufträge für neue Flugzeuge nach hinten verschoben. Welche Maschinen betroffen sind und wieviel Geld Air Berlin damit spart:

Vereinbarungen mit den beiden Flugzeugherstellern Airbus und Boeing sehen vor, einen Teil der für 2012 und 2013 geplanten Neuauslieferungen von 19 Maschinen in die Jahre 2015 und 2016 zu verlegen, wie Air Berlin am Dienstag mitteilte. In diesem Zeitraum stehe dann die Auslieferung von insgesamt 31 Flugzeugen an.

Betroffen von der Einigung seien Boeing-Maschinen der 737-Familie sowie Airbus-Flugzeuge der A320-Familie. Mit der Maßnahme reduziere sich der Investitionsbedarf von 508 Millionen Dollar im kommenden Jahr und von 1,1 Milliarden Dollar im übernächsten Jahr.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.