Verspätungen und Flugausfälle

Air Berlin entschädigt Passagiere mit zehn Millionen Euro

+
Ein Flugzeug von Air Berlin beim Start vom Flughafen in Düsseldorf. Foto: Marcel Kusch

Die Flugausfälle und Verspätungen der vergangenen Wochen kommen Air Berlin teuer zu stehen. Es werden einige Millionen an Entschädigung fällig. Und die Probleme mit dem Gepäck sind längst nicht ausgestanden.

Berlin (dpa) - Für Flugausfälle und Verspätungen will Air Berlin "deutlich mehr als zehn Millionen Euro" Schadenersatz an ihre Kunden leisten. "Wir legen Sonderschichten ein, um die Gelder auszuzahlen", sagte Vorstandschef Thomas Winkelmann der "Rheinischen Post".

Seit dem Wechsel auf einen neuen Flugplan Ende März gibt es zahlreiche Verspätungen und Flugausfälle bei der hoch verschuldeten Fluggesellschaft.

Seit Ende März kümmert sich auch ein anderer Dienstleister, Aeroground, um das Gepäck der Air-Berlin-Passagiere in Berlin-Tegel. Vor allem im April und Mai blieben viele Koffer von Umsteigern in Berlin liegen oder die Fluggäste mussten lange am Gepäckband warten. Aeroground und die Fluggesellschaft streiten seit Wochen darüber, wer dafür die Verantwortung trägt. Beide Partner räumen eigene Versäumnisse ein, geben aber dem jeweils anderen die Hauptschuld an dem Gepäckchaos.

Winkelmann sagte, Air Berlin habe ihre Verspätungskrise seit Anfang Juni überwunden. In Tegel habe es aber am vergangenen Samstag mit der Streichung von 16 Flügen einen "schlimmen Rückfall" gegeben. Da hätten "mehr als die Hälfte der 20 Abfertigungsmanager" von Aeroground gefehlt. Von der Aeroground-Mutter, dem Flughafen München, verlange man jetzt Schadenersatz in Millionenhöhe. "Den Mitarbeitern der Aeroground gehört mein Respekt. Sie geben alles, aber es ist unerträglich, wie unprofessionell Aeroground aufgebaut und gemanagt wurde", kritisierte Winkelmann.

Aeroground reagierte darauf mit dem Angebot, die Zusammenarbeit mit Air Berlin vorzeitig zu beenden. Wenn Air Berlin das wolle, sei man zu einem Ausstieg aus dem Anfang März geschlossenen Vertrag bereit, hieß es am Freitag in Unternehmenskreisen. Dies sei Air Berlin schriftlich mitgeteilt worden.

Aeroground hält den im März verdichteten Flugplan von Air Berlin mit unrealistisch kurzen Umsteigezeiten, einer mangelhaften Steuerung des Flugbetriebs, fehlenden Ansprechpartnern bei der Airline und zu wenig Platz in Tegel für die Hauptgründe für die großen Schwierigkeiten bei der Gepäckbeförderung. Nach wie vor gebe es "Unregelmäßigkeiten" im Flugbetrieb, auch wenn es "etwas besser geworden" sei, hieß es bei Aeroground.

Air Berlin will trotz allem mit Aeroground weitermachen. "Wir erwarten, dass unser Dienstleister seine Probleme nun endlich professionell angeht und die vertraglich zugesicherten Leistungen erbringt", sagte Unternehmenssprecher Ralf Kunkel. Air Berlin habe in Tegel ihre Hausaufgaben gemacht. "Wir haben über 800 Personen eingestellt. Wir haben den dichten Tegel-Flugplan entzerrt und bereinigt."

Um die Fluggesellschaft sanieren zu können, verlangte Winkelmann Zugeständnisse von der Belegschaft und dem Geschäftspartner Tui. "Wir müssen mit der Tui über den Vertrag reden, der 2009 über die Überlassung von 14 Maschinen abgeschlossen wurde. Der ist viel zu teuer und ein Mühlstein am Hals der Air Berlin. Das wird Tui nicht gern hören, aber da müssen wir ran." Mit den Gewerkschaften Verdi und Vereinigung Cockpit wolle er darüber sprechen, wie die Produktivität verbessert werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.