Insolvente Fluglinie

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

+
Der Generalbevollmächtigte von Air Berlin Frank Kebekus, erneuert seine Forderung nach einer Transfergesellschaft.

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann heftig kritisiert - er kassiert noch bis 2021 insgesamt mehrere Millionen Euro.

Berlin - Kurz vor dem endgültigen Aus für Air Berlin hat der für die Insolvenz zuständige Generalbevollmächtigte Frank Kebekus die Forderung nach einer Transfergesellschaft bekräftigt. Sonst müssten Anfang November rund 4000 Kündigungen ausgesprochen werden, sagte Kebekus der "Rheinischen Post" vom Wochenende. Am kommenden Samstag wird der Flugverkehr unter dem Code von Air Berlin eingestellt. Kritik gab es weiter an der Gehaltsgarantie für Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Der Air-Berlin-Generalbevollmächtigte Kebekus drängte die Bundesregierung und die Länder zum Handeln und forderte eine Entscheidung in den nächsten Tagen: "Air Berlin selber kann die Transfergesellschaft nicht alleine finanzieren, also brauchen wir Hilfe von den betroffenen Ländern und vielleicht auch vom Bund." Es gehe darum, "dass die öffentliche Hand den Beitrag bezahlt, den wir nicht leisten können".

Wird aufgrund seiner Gehaltsgarantie kritisiert: Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann.

Air Berlin hatte vergangene Woche Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) kontaktiert und eine mögliche finanzielle Beteiligung an einer Transfergesellschaft signalisiert. Gespräche über die Finanzierung zwischen den Bundesländern Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern laufen bereits. Derweil forderte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, Winkelmann solle teilweise auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt verzichten.

Arbeitnehmer, die durch eine Unternehmenspleite ihren Job verlieren, seien verständlicherweise empört, "wenn sie hören, dass Manager vertraglich so abgesichert sind, dass sie Millionen erhalten", sagte Fuest dem "Handelsblatt" vom Samstag. "Millionen zu kassieren während die eigenen Mitarbeiter arbeitslos werden, ist sicherlich kein vorbildhaftes Verhalten", fügte Fuest hinzu. Er wäre "anständig, dass Manager in diesen Fällen freiwillig zumindest auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten".

Winkelmann bekommt ein Millionengehalt bis Anfang 2021 

Winkelmann war im Februar vom Lufthansa-Konzern nach Berlin gekommen. Für ihn wurde laut Geschäftsbericht von Air Berlin vereinbart, dass er auch im Falle einer ordentlichen Kündigung sein Grundgehalt von 950.000 Euro im Jahr bis Anfang 2021 bekommt. Für das erste Jahr wurde zudem ein Mindestbonus von 400.000 Euro festgesetzt. Die Zahlungsverpflichtungen wurden durch eine Bankgarantie von bis zu 4,5 Millionen Euro abgesichert. Politiker von Union, SPD und Grünen warfen Winkelmann bereits unethisches Verhalten vor. Der neue SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider sprach von einer "erschreckenden Raffke-Mentalität"

dpa
.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.