Airbus-Beschäftigte legen Arbeit nieder

Hamburg - Mit Kundgebungen haben am Freitagmorgen Warnstreiks in den vier deutschen Werken des Flugzeugherstellers Airbus begonnen.

Die IG Metall rechnet allein für den Standort Hamburg-Finkenwerder mit mehreren Tausend Streikenden, wie Gewerkschaftssprecher Heiko Messerschmidt auf dapd-Anfrage sagte. In den Airbus-Werken Hamburg, Bremen, Buxtehude und Stade sind insgesamt 16.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die IG Metall fordert eine größere Mitbestimmung bei Leiharbeit, Arbeitsorganisation und Optimierungsprozessen.

Ein Airbus-Sprecher sagte, das Unternehmen habe kein Verständnis für die Warnstreiks. “Wir haben ein in Deutschland einmaliges Angebot vorgelegt und sind bereit, über 16.000 hochqualifizierte Airbus-Arbeitsplätze bis Ende 2020 an den deutschen Standorten zu garantieren“, fügte er hinzu. Eine solche Arbeitsplatzgarantie könne es aber nicht umsonst geben. “Dazu müssen wir langfristig wettbewerbsfähig bleiben. Denn überall auf der Welt entstehen gerade neue Konkurrenten zu unseren Flugzeugen.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.