Produktionsrekord

Airbus legt Jahresbilanz vor und hat ein Sorgenkind

Toulouse - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Bilanz für das Jahr 2016 vor und hat ein großes Problem.

Der teure Ärger um den Militärtransporter A400M und Anlaufprobleme bei neuen Passagierjet-Typen könnten dem Branchenriesen nach Einschätzung von Analysten einen herben Gewinneinbruch eingebrockt haben.

Für Probleme mit Triebwerken und anderen Teilen beim Transportflugzeug A400M hatte Airbus schon Mitte 2016 eine Sonderbelastung von mehr als einer Milliarde Euro verbucht. Bei den Passagierflugzeugen bremsten Schwierigkeiten mit Zulieferern die Produktion. Trotzdem konnte Airbus mit 688 ausgelieferten Verkehrsjets aller Typen einen neuen Rekord aufstellen.

Analysten erwarteten, dass der operative Gewinn im vergangenen Jahr selbst ohne Sonderbelastungen um sieben Prozent sank. Unter dem Strich gingen sie davon aus, dass der Überschuss mit gut 1,8 Milliarden Euro fast ein Drittel geringer ausfiel als im Vorjahr. Damals hatte der Boeing-Rivale allerdings vom Verkauf von Anteilen am französischen Dassault-Konzern profitiert.

dpa

Rubriklistenbild: © Caroline Blumberg

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.