Airbus verkauft A380 erstmals nach Russland

+
Fliegt demnächst auch im russischen Auftrag: der A380.

St. Petersburg - Der doppelstöckige A380 fliegt nach nach Russland. Die nach Aeroflot zweitgrößte russische Fluglinie Transaero besiegelte den Vertrag über vier A380 zum Listenpreis von insgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar.

Der tatsächliche Kaufpreis liegt vermutlich deutlich niedriger als die umgerechnet rund 1,34 Mrd Euro. Finanziert wird das Geschäft mit Hilfe der staatlichen russischen Außenhandels- und Entwicklungsbank VEB.

“Das ist ein historischer Moment für Airbus“, sagte Airbus-Vizepräsident Christopher Buckley nach der Vertragsunterzeichnung am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums. Die Maschinen sollen ab Anfang 2015 im Einsatz sein. Die Unternehmen hatten bereits im Herbst 2011 eine Grundsatzvereinbarung geschlossen.

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Nun hofft der europäische Flugzeugbauer auch auf einen Deal mit der größten russischen Fluglinie Aeroflot. Es gebe bereits eine gemeinsame Arbeitsgruppe, sagte Buckley. Einen Vertrag werde es aber “nicht morgen“ geben. Transaero hatte im vergangenen Jahr mit acht A320neo zum ersten Mal Flugzeuge von Airbus gekauft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.