Airbus und Boeing können auf Großauftrag aus Indien hoffen

+
Die indische Billigflugairline will mehr als 100 Mittelstreckenjets von Boeing und Airbus bestellen. Die Nachfrage in Indien steigt, da sich immer mehr Menschen Flugreisen leisten können. Foto: Daniel Bockwoldt

Neu-Delhi (dpa) - Die Flugzeugbauer Airbus und Boeing können auf einen neuen Großauftrag aus Indien hoffen. Die indische Billigfluglinie Spicejet will mehr als 100 Mittelstreckenjets der Typen Boeing 737-MAX oder Airbus A320neo bestellen, wie der Verwaltungsratschef der Gesellschaft, Ajay Singh, am Mittwoch ankündigte. Laut Preisliste hätte die Bestellung einen Gesamtwert von rund elf Milliarden Dollar (9,9 Mrd Euro). Singh hält es für realistisch, den Auftrag bis Ende März kommenden Jahres festzuzurren.

Fluggesellschaften aus Indien und China haben in den vergangenen Jahren Hunderte neue Maschinen geordert. Immer mehr Menschen in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Erde können sich Flugreisen leisten. Spicejet betreibt derzeit erst 18 Boeing-Flugzeuge, außerdem hat sie zwei Airbus-Jets von einer anderen Gesellschaft im Einsatz. Die Boeing 737-MAX und die A320neo sind die spritsparenden Neuauflagen der langjährigen Verkaufsschlager 737 und A320.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.