Airbus vor Großauftrag aus Südkorea

+
Laut Preisliste hätte der Auftrag einen Gesamtwert von 3,1 Milliarden US-Dollar (2,75 Milliarden Euro). Foto: Christian Charisius/Archiv

Toulouse/Seoul (dpa) - Der Flugzeugbauer Airbus hat gute Chancen auf einen Großauftrag aus Südkorea. Die Gesellschaft Asiana Airlines will 25 Mittelstrecken-Jets in der langen Variante A321neo kaufen, wie Airbus nach der Unterzeichnung einer Absichtserklärung in Toulouse mitteilte.

Laut Preisliste hat der Auftrag einen Gesamtwert von 3,1 Milliarden US-Dollar (2,75 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen meist hohe Preisnachlässe üblich. Dank neuer Triebwerke sollen die A321neo-Maschinen bis zu 20 Prozent weniger Kerosin verbrauchen als in der herkömmlichen Version A321.

Welcher Triebwerkshersteller bei dem Auftrag zum Zug kommen dürfte, ist noch offen. Asiana hat die Wahl zwischen Antrieben des französischen Unternehmens CFM, das zu den Konzernen Safran und General Electric (GE) gehört, und Triebwerken von Pratt & Whitney, an denen der deutsche Anbieter MTU mitarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.