Einigung mit indischer Regierung

Airbus zieht milliardenschweren Rüstungsauftrag an Land

+
Über 50 Militärflugzeuge sollen an die indische Regierung verbaut werden.

Neu Dehli - Der Flugzeugbauer Airbus hat einen Milliardenauftrag mit der indischen Regierung besiegelt.

Das Verteidigungsministerium in Neu Delhi gab am Mittwochabend grünes Licht für den Kauf von 56 Militärtransportflugzeugen im Wert von 1,7 Milliarden Euro, wie ein Ministeriumsvertreter am Donnerstag sagte. Das Abkommen sieht vor, dass Airbus und der indische Konzern Tata Advanced Systems die Flugzeuge vom Typ C295s gemeinsam in Indien bauen. Zu dem Paket gehören darüber hinaus weitere Bestellungen im Wert von 776 Millionen Euro.

Die indischen Streitkräfte stecken inmitten eines umfangreichen Modernisierungsprozesses ihrer aus Sowjetzeiten stammenden Ausrüstung. Premierminister Narendra Modi will militärisch zu Pakistan und China aufschließen. Seit seinem Amtsantritt vor rund einem Jahr brachte der Regierungschef mehrere große Rüstungsprojekte auf den Weg. Ziel ist es dabei auch, dass Indien künftig 70 Prozent seiner militärischen Ausrüstung selbst baut. Derzeit ist das Land weltweit der größte Waffenimporteur. Airbus war der einzige Bieter bei der Ausschreibung des Flugzeugauftrags.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.