Erstmals seit Januar

Dax springt wieder über 10 000 Punkte

Frankfurt/Main - Nach den desaströsen ersten Wochen des Jahres hat der deutsche Aktienmarkt mittlerweile wieder einen guten Teil seiner Verluste aufgeholt. Am Montag durchbrach der Dax eine wichtige Marke.

Der deutsche Leitindex Dax hat am Montag erstmals seit Januar wieder die Marke von 10 000 Punkten geknackt. Rückenwind bekam er von der festen Wall Street und von Kursgewinnen in Asien. Zudem wirkte die geldpolitische Lockerung der Europäischen Zentralbank nach. Auch der zuletzt schwächere Euro half, der Exporte in Länder außerhalb der Eurozone erleichtert.

Am Morgen stieg der Dax bis auf annähernd 10 040 Punkte - der höchste Stand seit Mitte Januar. Zuletzt notierte er noch 1,55 Prozent höher bei 9983,68 Punkten. „Der Index setzt damit ein Signal, dass die Rally weitergehen kann“, kommentierte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.

Der MDax der mittelgroßen Werte schaffte es seinerseits erstmals seit Anfang Januar wieder über die Schwelle von 20 000 Zählern - er rückte zuletzt um 1,04 Prozent auf 20 021,51 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 1,47 Prozent auf 1642,34 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte nach der ersten Handelsstunde 0,88 Prozent höher bei 3100,90 Punkten.

VW-Papiere landen an der Dax-Spitze

Nachdem in der vergangenen Woche die Europäische Zentralbank mit ihrer Zinsentscheidung zunächst für Verunsicherung an den Finanzmärkten gesorgt hatte, hatte der deutsche Leitindex am Freitag kräftig aufgeholt und damit den vierten Wochengewinn in Folge erzielt. In der aktuellen Woche stehen die Aktienmärkte weiterhin ganz im Bann der Notenbanken: So wirft bereits der Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed am Mittwochabend seine Schatten voraus.

Unter den Einzelwerten gewannen gleich nach dem Start die Autowerte mit jeweils mehr als 2 Prozent Kursaufschlag das morgendliche Rennen um die besten Plätze im Dax. Sie profitierten vom schwächeren Euro sowie einer Branchenstudie des Analysehauses Kepler, das unter anderem eine frische Kaufempfehlung für den Stuttgarter Hersteller Daimler ausgesprochen hatte. An der Dax-Spitze aber landeten die vom Abgasskandal gebeutelten VW-Papiere mit einem Aufschlag von 2,37 Prozent.

Papiere von Bayer trotzten unterdessen einem Pressebericht über drohende Ertragseinbußen der Umsatzperle Xarelto mit einem Kursgewinn von rund 2 Prozent. Ohnehin gab es keine morgendlichen Verlierer im Leitindex.

Den besten Lauf aber hatten am Montagmorgen die Papiere des im SDax notierten Finanzdienstleisters Hypoport: Sie verteuerten sich nach der Vorlage eines Rekordergebnisses für das vergangene Jahr um mehr als fünfeinhalb Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.