Alcatel-Lucent bekommt Zuschlag für Digitalfunk

+
Der abhörsichere Digitalfunk soll bundesweit bei der Polizei (Foto), der Feuerwehr und den Rettungsdiensten den veralteten Analogfunk ablösen.

Berlin - Der Telekommunikationsausrüster Alcatel-Lucent wird den neuen bundesweiten Digitalfunk für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste betreiben.

Das Unternehmen habe im Bieterverfahren den Zuschlag bekommen, teilte die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) am Montag in Berlin mit. Alcatel-Lucent hat dann die Aufgabe, die Verfügbarkeit und Qualität des digitalen Funknetzes für die kommenden zehn Jahre sicherzustellen.

Wegen Problemen bei der Auftragsvergabe und mit der Technik hat sich die Einführung des neuen Digitalfunks immer wieder verzögert. Ursprünglicher Termin war die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland 2006 gewesen. Zuletzt hieß es, dass der bundesweite Aufbau bis 2013 abgeschlossen sein solle. Der abhörsichere Digitalfunk soll den veralteten Analogfunk ablösen. Bei der neuen Technik ist auch die Sprachqualität erheblich besser.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.