Online-Plattform aldilife.com

Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker

Discount-Marktführer Aldi baut sein Online-Angebot weiter aus. Neben E-Books und Musik will der Billiganbieter auf seiner Online-Plattform aldilife.com ab Dienstag auch Videospiele verkaufen.

Das kündigten Aldi Nord und Aldi Süd am Montag in einer gemeinsamen Mitteilung an. Das Angebot umfasst nach Angaben des Händlers Spiele von mehr als 100 Entwicklerstudios und Games-Anbietern für Playstation, Xbox, Mac und den PC.

Der Discounter hatte in den vergangenen Jahren sein Online-Angebot Schritt für Schritt ausgebaut. Bereit seit 2015 bietet Aldi zusammen mit dem US-Konzern Napster die Möglichkeit zum Musik-Streaming an. Seit dem Herbst 2016 verkauft der Discounter außerdem E-Books auf seiner Online-Plattform. Auf die Möglichkeit, Lebensmittel aus dem Aldi-Sortiment im Internet zu bestellen, müssen die Kunden in Deutschland dagegen weiter verzichten.

Lesen Sie hier einen Gastbeitrag von Merkur.de*: „An alle Ahnungslosen, wir Gamer sind keine stinkenden, scheuen Freaks.“ 

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.