Alkoholkonsum: Staat kassiert Milliarden  

Wiesbaden - Der Verkauf von Bier, Schnaps, Sekt und Co hat im Krisenjahr 2009 rund 3,3 Milliarden Euro in die öffentlichen Kassen Deutschlands gespült. Doch die Einnahmen sind rückläufig.

Der Alkoholkonsum der Deutschen brachte dem Fiskus damit im Krisenjahr 2009 in etwa so viel ein wie ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Der langfristige Trend sei aber ungebrochen: Seit 1991, als der Alkoholgenuss den Staatssäckel noch mit 4,3 Milliarden Euro füllte, gingen die entsprechenden Steuereinnahmen stetig zurück. Im vergangenen Jahr brachte die Branntweinsteuer mit 2,1 Milliarden Euro die größten Erträge. Aus der Biersteuer wurden 730 Millionen Euro eingenommen, über die Steuer auf Schaumwein und Zwischenerzeugnisse wie Sherry wurden 472 Millionen Euro vereinnahmt.

Das Biersteueraufkommen steht den Bundesländern zu, alle anderen Steuereinnahmen aus Genussmitteln fließen in die Bundeskasse. Insgesamt hatte das Finanzierungsdefizit des Staates im vergangenen Jahr 79,3 Milliarden Euro betragen. Nur 2 Millionen Euro brachte 2009 die Steuer auf die einst gerade bei jungen Menschen beliebten Alkopops ein. 1995, als die Steuer auf diese Mischgetränke aus Softdrinks und Alkohol eingeführt wurde, flossen aus dieser Quelle noch 10 Millionen Euro in die Steuerkassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.