Alle deutschen Opel-Werke sollen erhalten bleiben

+
Offenbar gerettet: Das Opel-Werk in Eisenach.

Frankfurt/Main - General Motors will nach Informationen des “Handelsblatts“ offenbar alle vier deutschen Opel-Standorte erhalten.

Lesen Sie dazu:

Reilly: Bis zu 9500 Opel-Stellen fallen in Europa weg

Das berichtete die Zeitung in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Verhandlungskreise. Zusagen hatte der neue GM-Europachef Nick Reilly bereits für die Werke in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Bochum gemacht. Als ungewiss galt allerdings die Zukunft von Eisenach. Die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht wollte am Mittwochvormittag mit Reilly in Rüsselsheim zusammentreffen und anschließend die Presse informieren.

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Laut “Handelsblatt“ will Reilly mit unerwartet starken Zugeständnissen den deutschen Ministerpräsidenten und Arbeitnehmern einen Beitrag zur Sanierung abringen. Bei Opel sollen europaweit bis zu 9.500 Jobs wegfallen. Den Finanzbedarf beziffert GM auf insgesamt 3,3 Milliarden Euro, den kleineren Teil für Restrukturierung, den größeren Teil für Investitionen in neue Produkte.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.