Altmaier: Energiewende besser koordinieren

+
Bundesumweltminister Peter Altmaier ( CDU) und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig ( SPD,l) am Dienstag bei der Eröffnung der Husum WindEnergy Messe in Husum.

Husum - Mit kritischen Bemerkungen zum geplanten Ausbau der Windenergie hatte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) im Vorfeld der Windmesse in Husum für Unruhe gesorgt. Jetzt konkretisierte er, worum es ihm geht.

Peter Altmaier (CDU) will bei der Energiewende das Heft in die Hand nehmen, mehr Führung zeigen und Orientierung geben. „Wir müssen stärker auf einer Koordinierung zwischen den einzelnen Beteiligten bestehen“, sagte Altmaier am Dienstag bei der Eröffnung der Windenergie-Messe in Husum. „Die Energiewende muss so organisiert werden, dass alles ineinandergreift. Das ist die Aufgabe des Bundesumweltministers.“

Es führe zu Problemen, wenn die norddeutschen Bundesländer die Windenergie ausbauen, um die Industriezentren im Süden zu versorgen, dort aber ebenfalls ausreichende Kapazitäten errichtet würden. „Deshalb brauchen wir ein Gesamtkonzept“, sagte Altmaier. „Darin müssen wir uns einigen, welche Windstrommengen garantiert abgenommen werden von den Regionen, die den Strom benötigen und darauf, in welchen zeitlichen Dimensionen der Windenergieausbau voran gehen soll“, sagte Altmaier auf der weltgrößten Fachmesse für Windenergie.

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hatte Altmaier bei der Eröffnungsveranstaltung heftig kritisiert. „Lassen Sie uns den Wind dort ernten, wo er weht“, sagte Albig. „Das ist hier in Schleswig-Holstein. Bremsen Sie unser Land nicht aus.“ Altmaier entgegnete, er habe nicht vorgeschlagen, die Windstrom-Produktion oder den Ausbau in Schleswig-Holstein zu drosseln. Bei der Energiewende solle nicht Nord gegen Süd, Ost gegen West, Onshore gegen Offshore oder Solar gegen Wind ausgespielt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.