Richtig bewerben

Angabe von Kindern im Lebenslauf ist keine Pflicht

+
Eltern müssen in ihren Bewerbungsunterlagen nicht offenlegen, dass sie Kinder haben. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Soll ich oder soll ich nicht? Im Bewerbungsprozess stehen Eltern häufig vor der Frage, ob sie ihre Kinder in den Bewerbungsunterlagen angeben. Die Meinung der Experten ist in diesem Fall eindeutig.

Heidelberg (dpa/tmn) - Wer kleine Kinder hat, ist oft unsicher, ob er das in den Bewerbungsunterlagen angeben soll. Dahinter steht die Sorge, dass man gegen Bewerber ohne Kinder dann keine Chancen hat.

Rein rechtlich ist die Situation klar: Eltern müssen im Lebenslauf nicht angeben, dass sie Kinder haben, erklärt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg und Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins. Auch im Vorstellungsgespräch sind Jobsuchende ungefragt nicht dazu verpflichtet, sich zu äußern.

Auch Karriereberaterin Maja Skubella aus Hamburg rät davon ab, Kinder bereits in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. "Es besteht das Risiko, dass man dann von Personalern aussortiert wird", sagt sie. Fragt der Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch danach, rät sie allerdings, die Wahrheit zu sagen. Wichtig sei dann, dass nicht verdruckst zu tun, sagt Skubella. Bewerber sollten vielmehr darlegen können, wie die Kinderbetreuung geregelt ist - und selbstbewusst zu ihrer Situation stehen.

Auch Rechtsanwalt Eckert rät dazu, im Gespräch ehrlich zu sein, wenn der Arbeitgeber gezielt nach Kindern fragt. "Dann besteht erst einmal die Pflicht, die Wahrheit zu sagen", erklärt Eckert. In Einzelfällen dürfen Bewerber zwar im Vorstellungsgespräch auch lügen. Das kann etwa sein, wenn der Arbeitgeber die Frage nach einer Schwangerschaft stellt. Denn das ist ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG). Kinder sind aber vom AGG nicht geschützt, erläutert Eckert. Es könne deshalb sein, dass Mitarbeiter im Zweifelsfall vor Gericht keinen Erfolg haben, wenn sie in Bezug auf die Kinder lügen und der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag deswegen dann anficht.

Und was passiert, wenn die Kinder im Vorstellungsgespräch gar kein Thema sind? Soll man dann von sich aus etwas sagen? "Nein", sagt Skubella. Ob ein Bewerber Kinder hat oder nicht, habe mit dem Job nichts zu tun. Man würde auch andere Sachen aus seinem Privatleben nicht ohne weiteres erzählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.