Angeblich weitere Steuermilliarden für A400M

+
Angeblich sollen nun weitere Steuermilliarden in Airbus Mega-Projekt A400M.

Berlin - Die ins Trudeln geratene Produktion des Militärtransporters A400M soll einem Bericht zufolge durch zusätzliche Steuermilliarden an die EADS-Tochter Airbus stabilisiert werden.

Es sei nahezu sicher, dass einige Staaten auf fällige Rabatte in Höhe von 1,3 Milliarden Euro verzichten, berichtete die “Financial Times Deutschland“ am Donnerstag unter Berufung auf Branchenkreise. Nach den Verzögerungen beim Bau des Flugzeugs haben Länder wie Deutschland oder Frankreich Anspruch auf diese Rabatte. Laut “FTD“ ist es unwahrscheinlich, dass EADS die 5,3 Milliarden Euro erhält, die das Unternehmen von den sieben europäischen Bestellern fordert. Denkbar sei aber eine Zahlung in einer Höhe, die EADS nicht ablehnen könne.

Lesen Sie auch:

A400M: Airbus droht mit Ausstieg

Bericht: Airbus A400M kostet 11,3 Milliarden mehr

Als weitere Option nennt die Zeitung eine mögliche Anrechnung von Kosten beim Wartungs- und Servicevertrag. Dies könnte demnach ebenfalls ein Milliardenvolumen umfassen. Mitte Januar findet auf Arbeitsebene in Berlin erneut ein Treffen der Staatssekretäre zu dem Thema statt. Bis Ende des Monats soll dann eine Einigung über die Zukunft des Militärtransporters erreicht werden. Branchenkennern zufolge müsste ein neuer Vertrag bis 31. März unterzeichnet sein, schreibt die “FTD“. So lange laufe noch ein Kündigungsrecht für die Bestellnationen.

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, die Türkei, Belgien und Luxemburg haben 2003 insgesamt 180 Militärtransporter zum Gesamtpreis von 20 Milliarden Euro bestellt. Die tatsächlichen Kosten werden aber voraussichtlich um rund fünf Milliarden Euro höher ausfallen, wie aus einem vorläufigen Bericht des Wirtschaftsprüfers PricewaterhouseCoopers hervorgeht. Die Verzögerung des Flugzeugprojekts beträgt mindestens drei Jahre.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.