Betrügereien: UBS zahlt 160 Millionen Dollar

Washington - Betrügereien bei kommunalen Anleihen in den Vereinigten Staaten kosten die Schweizer Großbank UBS 160 Millionen Dollar (108 Mio Euro). Mit welcher Masche die Bank Kommunen über den Tisch zog:

Die UBS willigte in Vergleiche mit US-Behörden ein und übernahm die Verantwortung für die Verfehlungen ihrer früheren Mitarbeiter. Das gab das Justizministerium am Mittwoch in Washington bekannt.

Die UBS-Mitarbeiter hatten den Erkenntnissen zufolge das Bieterverfahren manipuliert, mit denen die Kommunen oder andere öffentliche Einrichtungen die beste Geldanlage finden sollten. Wegen der gleichen Sache hatte die Bank of America im Dezember bereits 137 Millionen Dollar an Strafe und Schadenersatz berappen müssen.

Konkret ging es um die kurzfristige Wiederanlage der Gelder, die Städte und Gemeinden durch ihre Anleihen eingenommen hatten. Hier gab es nach den Erkenntnissen der Behörden zahlreiche verbotene Absprachen auf Bankenseite. “Zum Schaden der Kommunen und letztlich der Steuerzahler“, wie Staatsanwältin Christine Varney ausführte.

Die Vorkommnisse spielten sich nach Angaben des Justizministeriums zwischen 2001 und 2006 ab. Die Börsenaufsicht SEC, die Steuerbehörde IRS und die Generalstaatsanwaltschaften mehrerer Bundesstaaten waren an den Vergleichen mit der Schweizer Bank beteiligt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.