Anshu Jain warnt vor Verlust der Wettbewerbsfähigkeit Europas

+
Der Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank AG, Anshu Jain. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - "Eine lange Leidenszeit" hat der Co-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, Europa prognostiziert.

Ein schnelles Ende der seit Jahren andauernden Niedrigzinsphase sei nicht in Sicht, sagte er beim "Zeit"-Wirtschaftsforum am Donnerstag in Hamburg: "Das kommt erst, wenn das Wachstum in Europa ein nachhaltiges Level erreicht. Das wird sicher nicht in den nächsten zwei Jahren passieren."

Im Vergleich zu den Märkten in Asien und den USA drohe Europa seine Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren. Als gutes Zeichen, Vertrauen zurückzugewinnen, wertete Jain den Bankenstresstest der Europäischen Zentralbank (EZB). Dabei war geprüft worden, wie krisenfest 130 große Institute im Euroraum sind. "Europäische Banken können verglichen werden, das bringt Vertrauen zurück."

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) warb unterdessen für das von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vorgeschlagene Investitionsprogamm von 300 Milliarden Euro.

Es sei wichtig, um neue Arbeitsplätze zu schaffen. Anderenfalls drohe Europa zu zerbrechen. "Alle sehen sich zunächst einmal als Opfer. Nationale Egoismen wachsen. Schulden werden als Schuld gesehen", sagte Schulz. "Das ist nicht die Idee von Europa. Wir sind viel zu vernetzt, als dass wir uns so ein Denken noch leisten könnten", ergänzte er. Aus wirtschaftlicher Verzweiflung wählten aber immer mehr Menschen radikale Parteien mit nationaler Propaganda.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.