Anspruch auf Krankengeld: Das muss ein Arzt bestätigen

+
Den Anspruch auf Krankengeld muss ein Arzt bestätigen. So hat ein Gericht geurteilt. Foto: Andreas Gebert

Krankenkassen zahlen Krankengeld nach mehr als sechswöchiger Arbeitsunfähigkeit. Bestimmte Voraussetzungen müssen allerdings erfüllt sein.

Essen (dpa/tmn) - Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld, wenn eine Krankheit sie arbeitsunfähig macht. Ein Arzt muss den Anspruch für den entsprechenden Zeitraum bestätigen.

Es sei denn, es liegt für diese Zeit bereits ein Gutachten des Sozialmedizinischen Dienstes der Krankenkassen vor. Das reiche als Bestätigung aus, entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Az.: L 5 KR 578/15). Über das Urteil berichtet die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Ein Chef kündigte einem Arbeitnehmer zu Ende November 2014. Er zahlte das Entgelt bis zum Ablauf der Kündigungsfrist weiter. Mitte November erkrankte der Mann. Ein Chefarzt bescheinigte ihm die Arbeitsunfähigkeit - aufgrund von rheumatischen Beschwerden und anderen Erkrankungen. Die Krankenkasse veranlasste eine Untersuchung durch den Sozialmedizinischen Dienst, der die Arbeitsunfähigkeit bestätigte. Zwischendurch gab es weitere ärztliche Diagnosen mit diesem Ergebnis. Dennoch stellte die Krankenkasse die Zahlung des Krankengelds zum 24. Februar 2015 ein mit dem Argument, der Mann habe nicht nahtlos weitere ärztliche Bescheinigungen vorgelegt. Dagegen klagte er.

Das Urteil: Der Kläger hatte Erfolg. Ein Anspruch auf Krankengeld gelte zwar nur bei einem lückenlosen Nachweis der Arbeitsunfähigkeit. Dabei müsste laut Gesetz die erneute Bescheinigung vor Ablauf der alten vorliegen. Auch habe es im verhandelten Fall eine Lücke von einem Tag gegeben. Allerdings hatten die Richter der Vorinstanz das Gutachten des Sozialmedizinischen Dienstes nicht berücksichtigt. Dieses stellte die Arbeitsunfähigkeit über die genannte Lücke von einem Tag hinaus fest. Dies reiche aus, da irgendein Arzt die Arbeitsunfähigkeit bestätigen kann. Der Mann bekam für den beantragten Zeitraum - bis Ende April 2015 - Krankengeld.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.