Anstieg bei neu eingegangenen Aufträgen

Die Metall- und Elektro-Industrie ist mit neuem Schwung in das Jahr 2011 gestartet. Im Januar verzeichneten die Unternehmen einen Anstieg der neu eingegangen Aufträge um 3,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

„Die Zahlen bestätigen unsere Erwartung, dass der Aufholprozess weitergeht“, erklärte Gesamtmetall-Chefvolkswirt Dr. Michael Stahl. „Zumindest beim Auftragseingang ist das Vorkrisenniveau jetzt in greifbare Nähe gerückt“. Knapp neunzig Prozent des krisenbedingten Einbruchs seien inzwischen aufgeholt.

Mehr Aufträge im Inland

Nach dem leichten Rückgang des Auftragseingangs im Dezember zog vor allem das Inlandsgeschäft deutlich an (+ 7,2 Prozent). Im Exportgeschäft gab es dagegen nur einen leichten Anstieg der Auftragseingänge (+ ein Prozent).

Insgesamt sei die Metall- und Elektro-Industrie auf einem guten Weg, so Stahl weiter. „Allerdings: Noch ist die ganze Branche nicht da, wo sie im Jahr 2008 schon war. Und eigentlich können wir erst ab da wirklich wieder von Wachstum sprechen“. Für zusätzliche Unsicherheit sorgen vor allem die steigenden Energie- und Rohstoffpreise. NH

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.