Haftentlassung für Middelhoff wohl erst kommende Woche

+
Middelhoff war unter anderem wegen Untreue im November vergangenen Jahres zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Foto: Oliver Berg/Archiv

Der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff kann auf eine baldige Haftentlassung hoffen. Doch seine Verteidiger rechnen nicht damit, dass er schon an diesem Wochenende nach Hause darf.

Essen (dpa) - Nach gut fünf Monaten in Untersuchungshaft steht eine Entlassung des früheren Topmanagers Thomas Middelhoff nach Einschätzung seiner Anwälte bevor.

Bei der Bereitstellung der Kaution müssten allerdings noch einige Formalien geklärt werden, das gestalte sich etwas schwieriger als zunächst gedacht, sagte Middelhoffs Anwalt Hartmut Fromm am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. So rechnet der Anwalt erst Anfang kommender Woche mit einer Entlassung des Managers aus der Untersuchungshaft.

Zuvor hatte schon das "Westfalen-Blatt" (Donnerstag) von einer baldigen Haftentlassung Middelhoffs gegen Kaution berichtet. Ein Sprecher des Essener Landgericht sagte am Abend auf Anfrage, dass die geforderte Sicherheitsleistung für die Freilassung des Managers noch nicht eingegangen sei. Die Kaution war vom Gericht auf 895 000 Euro festgesetzt worden. Middelhoff war im November vergangenen Jahres unter anderem wegen Untreue zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der Manager war sofort nach dem Urteil wegen Fluchtgefahr im Gerichtssaal verhaftet worden. Der Richterspruch ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Middelhoff bestreitet die Vorwürfe. Wie Fromm weiter sagte, sei geplant, rund 500 000 Euro der geforderten Gesamtsumme als Bürgschaft bereitzustellen und den Rest in bar. Das Geld werde von Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Dabei gehe es auch um Geldüberweisungen, die aus den USA transferiert werden müssten. Middelhoff selbst hatte Ende März einen Antrag auf Privatinsolvenz gestellt.

Nach seiner Freilassung werde Middelhoff voraussichtlich in seine Bielefelder Villa ziehen und seine medizinische Behandlung ambulant fortsetzen, so der Anwalt. Der 61-Jährige leidet an einer Autoimmunerkrankung, die nach Darstellung seiner Anwälte in der Haft aufgetreten ist und zunächst nur unzulänglich behandelt worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.