Anwalt von Strauss-Kahn erwartet Freispruch

+
Strauss-Kahn ist angeklagt, ein 32-jähriges Zimmermädchen aus Westafrika in seiner Suite in einem Hotel am New Yorker Times Square überfallen und zu oralem Sex gezwungen zu haben.

New York - Die Anklage gegen Ex-IWF-Chef Strauss-Kahn ist erdrückend, ihm drohen mehrere Jahrzehnte Knast. Sein Anwalt rechnet aber mit einem Freispruch.

Der Anwalt des ehemaligen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn rechnet mit einem Freispruch für seinen Mandanten. “Er wird sich für nicht schuldig erklären, und am Ende wird er freigesprochen werden“, sagte Benjamin Brafman der israelischen Zeitung “Haaretz“ (Sonntag) zu der Anklage Strauss-Kahns wegen versuchter Vergewaltigung. Der US-Staranwalt, ein gläubiger Jude, hält sich gegenwärtig zu einem Familienbesuch in Israel auf.

Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Lesen Sie auch:

Strauss-Kahn nach Freilassung unter Hausarrest

Brafman sagte nach Angaben der Zeitung, das Gericht in New York habe nur deshalb eine so hohe Kaution von insgesamt sechs Millionen Dollar gefordert, weil Strauss-Kahn berühmt und zudem Ausländer sei. Der Ex-Chef des Internationalen Währungsfonds war am Freitag von der berüchtigten Gefängnisinsel Rikers Island im New Yorker East River entlassen worden. Der 62-jährige Franzose steht jedoch unter Hausarrest, muss eine elektronische Fußfessel tragen und wird wegen Fluchtgefahr rund um die Uhr bewacht.

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Brafman sagte, er sei sehr beeindruckt von seinem Mandanten. Strauss-Kahn sei sicherlich bereit für einen langen Kampf. Der Franzose ist angeklagt, ein 32-jähriges Zimmermädchen aus Westafrika in seiner Suite in einem Hotel am New Yorker Times Square überfallen und zu oralem Sex gezwungen zu haben.

Der als Prominentenanwalt bekannte Brafman war am Donnerstag mit seinem Sohn, einem jüdischen Rabbiner, und seinen Enkelkindern nach Israel gekommen. Er habe das Wochenende in Jerusalem verbracht und auch an einem traditionellen Lagerfeuer zum jüdischen Feiertag Lag Ba'omer teilgenommen, schrieb “Haaretz“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.