Apple buhlt um Firmenkunden

+
Apple legt seinen Focus jetzt auf Firmenkunden.

New York - Im Privatkundensektor ist Apple stark, jetzt will das Unternehmen auch Firmen für sich gewinnen. Wie der Software-Gigant jetzt Fuß fassen möchte:

Nachdem Apple die Privatkunden für sich gewonnen hat, kämpft der kalifornische Elektronikkonzern nun verstärkt um die Firmen. Apple werde noch an diesem Mittwoch einen Wartungsservice für Mac-Computer, iPhone-Handys und iPad-Tablet-Computer vorstellen, schrieb das “Wall Street Journal“.

Ab 499 Dollar (360 Euro) im Jahr bekommen kleine und mittelgroße Unternehmen demnach Hilfe bei technischen Problemen, erhalten Schulungen sowie Reparaturen. Der Name des Service soll “Joint Venture“ oder zu deutsch “Gemeinschaftsprojekt“ lauten.

Apple versucht schon seit längerem, auch im Firmenkunden-Geschäft Fuß zu fassen. Zwar werden Mac-Computer klassischerweise für Grafikanwendungen benutzt, etwa in Werbeagenturen. Doch in Verwaltungen hat der Windows-PC eindeutig die Oberhand.

Die besten Apps fürs Auto

Die 10 besten Apps fürs Auto
Das iPhone macht mobil: Immer mehr nützliche Programme (Apps) für das Apple-Handy erleichtern Autofahrern den Alltag. GPS-Navigation, Fahrtenbücher, Parkplatz-Finder und vieles mehr – es gibt für (beinahe) alles eine App! © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Navigon select Telekom Edition (Gratis): Der Pflicht-Download schlechthin für alle iPhone-Besitzer mit Telekom-Vertrag – denn sie bekommen die erstklassige Navi-App, die normalerweise 40 Euro und mehr kostet, gratis. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind inbegriffen. Für weitere 20 Länder zahlen Sie nur 19,99 Euro. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
ParkenApp (79 Cent): Wo steht noch mal mein Auto? Es gibt unzählige Apps, mit denen Sie Ihr geparktes Auto per GPS wiederfinden. Mit ParkenApp können Sie aber auch Ihren Stellplatz in der Tiefgarage notieren – oder sich erinnern lassen, wenn Ihr Parkticket abläuft. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Auto DE (79 Cent): Eine Art Schweizer Messer für Autofahrer. Die App kennt die Herkunft aller deutschen Autokennzeichen ebenso wie Verkehrszeichen und Bußgelder sowie die Autobahngebühren im Ausland. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Navigon select Telekom Edition (Gratis): Der Pflicht-Download schlechthin für alle iPhone-Besitzer mit Telekom-Vertrag – denn sie bekommen die erstklassige Navi-App, die normalerweise 40 Euro und mehr kostet, gratis. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind inbegriffen. Für weitere 20 Länder zahlen Sie nur 19,99 Euro. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Clever Tanken (1,59 Euro): Wo gibt’s den billigsten Sprit? Diese App liefert die Infos zu bundesweit rund 5000 Tankstellen. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Radactivity (79 Cent): Brandneue App aus München, die mobile Radarfallen in Ihrer Umgebung meldet und per Alarm-Funktion anzeigt. Sie können per Twitter durchgeben, wo Sie einen Blitzer gesichtet haben – die anderen Nutzer werden dann sofort informiert. Radar-Apps gibt es übrigens wie Sand am Meer. Ein weiterer Tipp ist das kostenlose Trapster, in dem über sechs Millionen Autofahrer weltweit Infos zu stationären und mobilen Radarfallen liefern. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Raststättenverzeichnis (Gratis): Hier können Sie ganz gezielt bestimme Autobahnraststätten auf Ihrer Reiseroute abfragen – egal, ob Sie eine bestimmte Kraftstoffmarke oder Restaurantkette, einen Geldautomaten, einen Kinderspielplatz oder einen Babywickelraum suchen. © fkn
Apps
Driverslog Pro (2,99 Euro): Das ideale elektronische Fahrtenbuch fürs iPhone. Dank GPS-Unterstützung tragen Sie Ihre Angaben sehr komfortabel ein. Die Daten werden vom Finanzamt anerkannt. © 

Mit seinen neuen mobilen Geräten will Apple den Damm brechen: Viele Unternehmen statten ihre Mitarbeiter mittlerweile tatsächlich mit iPhone-Handys aus statt mit Blackberrys. Und die Apple-Führungsriege betont auffällig häufig, dass namhafte Konzerne die Einsatzmöglichkeiten des iPads testen.

Für den Abend hat Apple zu einer Pressekonferenz nach Kalifornien eingeladen. Dabei wird die Vorstellung des neuen, leistungsstärkeren iPads erwartet. Und auch der Wartungsservice “Joint Venture“ solle offiziell vorstellt werden, schrieb das “Wall Street Journal“.

Nachdem die Produktneuheiten nun bereits weitgehend bekannt scheinen, ist die spannende Frage, ob Konzerngründer und -chef Steve Jobs an der Veranstaltung teilnimmt. Er hat wegen seiner angeschlagenen Gesundheit eine Auszeit genommen. Auf Bildern, die von ihm zuletzt in der Boulevardpresse kursierten, wirkte er geschwächt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.