Apple sammelt Milliarden mit erster Yen-Anleihe ein

+
Apple Logo in einem Computer-Laden. Foto: Adrian Bradshaw/Illustration

New York (dpa) - Apple hat erstmals eine Yen-Anleihe ausgegeben, um von den Mini-Zinsen in Japan zu profitieren. Mit dem "Samurai-Bond" sammelt das Unternehmen 250 Milliarden Yen (1,8 Mrd Euro) ein, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC von Donnerstag hervorgeht.

Das Wertpapier hat einen Zinskupon von 0,35 Prozent und eine Laufzeit von fünf Jahren. Für Kleinanleger ist das Angebot nicht gedacht - die Mindestbeteiligung beträgt 100 Millionen Yen.

Die Anleihezinsen in Japan sind derzeit deutlich niedriger als in den USA, so dass Apple dort günstiger Geld aufnehmen kann. Aus demselben Grund hatte der Konzern auch schon Anleihen in Euro und Schweizer Franken aufgelegt.

Mit zuletzt 193,5 Milliarden Dollar hat Apple zwar die höchsten Barreserven aller US-Unternehmen. Doch ein großer Teil davon befindet sich im Ausland und würde in den USA mit etwa 35 Prozent besteuert. Deshalb ist es attraktiver, etwa für Ausschüttungen an Aktionäre neue Schulden zu machen.

SEC-Prospekt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.