Im EU-Vergleich

Arbeit wird in Deutschland schneller teurer

Wiesbaden - Höhere Tarifgehälter und steigende Lohnnebenkosten verteuern den Faktor Arbeit in Deutschland - auch im Vergleich zu den meisten EU-Staaten. In den Jahren zuvor waren die Steigerungen noch stärker.

Der Faktor Arbeit hat sich in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich verteuert. Im europäischen Vergleich stiegen die Arbeitskosten in der größten Volkswirtschaft der EU tendenziell schneller als der Durchschnitt. Die geleistete Arbeitsstunde war 2,4 Prozent teurer als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Grund waren höhere Bruttoverdienste der Beschäftigten (plus 2,5 Prozent) und gestiegene Lohnnebenkosten (plus 2,1 Prozent) zum Beispiel für Verwaltung und Sozialversicherungen.

Im europäischen Vergleich sind die Arbeitskosten in Deutschland überdurchschnittlich gestiegen. Bei den vorliegenden Werten zum dritten Quartal 2013 aus 26 von 28 EU-Staaten betrug der Durchschnitt im Jahresvergleich plus 1,0 Prozent gegenüber plus 1,9 Prozent in Deutschland. Teils weit höhere Zuwächse hatten die unterentwickelten Volkswirtschaften in Estland (plus 8,1), Litauen (plus 6,2), Lettland (plus 5,9) und Rumänien (plus 4,2).

Höhere Steigerungen in den vergangenen Jahren

Rückläufig waren die Arbeitskosten in Zypern (minus 7,6 Prozent), der Tschechischen Republik (minus 2,5), Irland (minus 1,6) und Slowenien (minus 0,6). In Frankreich, Spanien und Portugal wurden unterdurchschnittliche Zuwächse zwischen 0,3 und 0,5 Prozent registriert. Die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft dieser Länder gegenüber Deutschland steigt damit.

Die Entwicklung der deutschen Arbeitskosten bewegt sich aber im Rahmen der Vorjahre. 2011 und 2012 waren mit 2,8 und 2,9 Prozent höhere Steigerungen vermerkt worden. Niedrige Tarifabschlüsse in Folge der vorangegangenen Wirtschafts- und Finanzkrise hatten im Jahr 2010 zu einer geringen Jahressteigerung von 0,8 Prozent geführt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.