Arbeitnehmer muss vor Verdachtskündigung angehört werden

+
Wer verdächtigt wird, im Betrieb gestohlen zu haben, kann gekündigt werden. Foto: Schönberger

Köln (dpa/tmn) - Um die Kündigung zu erhalten, reicht manchmal schon der Verdacht des Chefs aus, sich grob falsch verhalten zu haben. Doch die Voraussetzungen dafür sind hoch. Was Arbeitnehmer wissen müssen.

In die Kasse gegriffen oder Geheimnisse verraten: Mitarbeitern droht die Kündigung, wenn sie solcher Vergehen verdächtigt werden. Auch Lehrlinge müssen ihren Hut nehmen, wenn sie dringend verdächtig sind, ihren Arbeitgeber bestohlen zu haben. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden. Allerdings sind bei ihnen Besonderheiten des Lehrverhältnisses wie das jugendliche Alter zu berücksichtigen. Nathalie Oberthür von der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein beantwortet wichtige Fragen zur Verdachtskündigung.

Was ist eine Verdachtskündigung?

Verdachtskündigungen kommen in der Praxis häufig vor, sagt Oberthür. Oft lässt sich nicht mit letzter Sicherheit beweisen, dass ein Arbeitnehmer zum Beispiel gestohlen hat. Dann kommt die Verdachtskündigung zum Einsatz. Sie kann der Arbeitgeber aussprechen, wenn ein Mitarbeiter dringend verdächtigt wird, seine Pflichten als Arbeitnehmer schwerwiegend verletzt zu haben. Dadurch muss das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und -nehmer zerstört sein. Das kommt etwa in Betracht, wenn ein Mitarbeiter eine Straftat oder Geheimnisverrat begangen hat. Typisch ist auch, dass jemand vorgegeben hat, arbeitsunfähig zu sein, und nun der Verdacht besteht, dass er blaugemacht hat.

Was sind die Voraussetzungen für eine Verdachtskündigung?

Es muss der dringende Verdacht einer schwerwiegenden Pflichtverletzung bestehen, erläutert Oberthür. Außerdem muss der Arbeitnehmer vor der Kündigung angehört werden. So hat er die Chance, den dringenden Verdacht auszuräumen. Unterbleibt die Anhörung, ist die Kündigung nicht wirksam.

Was kann man gegen eine Verdachtskündigung machen?

Der Mitarbeiter kann gegen die Kündigung Klage erheben. Stellt sie sich als unzulässig heraus, darf er in den Betrieb zurückkehren. In dem Fall hat sich der Arbeitgeber theoretisch außerdem schadenersatzpflichtig gemacht. Das gilt, wenn er von vornherein nicht von der Berechtigung der Kündigung ausgehen durfte, erläutert Oberthür. Da aber der Arbeitnehmer die entgangene Vergütung rückwirkend verlangen kann, wird sich eher schwer darstellen lassen, welcher zusätzliche finanzielle Schaden sich aus der Kündigung ergeben hat. Praktisch dürfte es deshalb kaum gelingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.