Arbeitslose Spanier: Deutsche Wirtschaft soll helfen

+
Bundeswirtschaftsministerin Ursula von der Leyen wirbt dafür, dass die deutsche Wirtschaft beim Abbau von Jugendarbeitslosigkeit hilft.

Berlin - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wirbt dafür, dass die florierende deutsche Wirtschaft beim Abbau der Rekord-Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland und Spanien mithilft.

„Alleine in Deutschland sind mehr als eine Million offene Stellen gemeldet und der Bedarf an Fachkräften wird schon wegen der schrumpfenden Bevölkerung weiter ansteigen“, sagte von der Leyen der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Sie kündigte an, über ihr Ministerium Initiativen fördern zu wollen, „die talentierte junge Menschen aus Nachbarländern mit hoher Arbeitslosigkeit nach Deutschland lotsen“. Die Betriebe hierzulande profitierten davon, und die jungen Leute aus Spanien oder Griechenland könnten endlich ins Arbeitsleben starten. „Wenn sie eines Tages zurückgehen, werden sie die besten Botschafter für Deutschland in Europa sein.“

Die Jugendarbeitslosigkeit liege - so die Ministerin - in Deutschland und Österreich mit etwa 8 Prozent auf „historischen Tiefstständen“, in Spanien und Griechenland dagegen bei 50 Prozent. „Seit Jahren zählen wir mehr offene Lehrstellen als unversorgte Bewerber.“ Selbst Kandidaten mit schlechteren Noten hätten deutlich bessere Chancen als früher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.