Tschechien will grüner werden

Arbeitslose sollen im Erzgebirge Bäume pflanzen

+
Tschechische Arbeitslose sollen im Erzgebirge Bäume pflanzen

Prag - Die tschechische Regierung versucht auf kreative Weise gegen die Arbeitslosenquote im eigenen Land vorzugehen. Im Erzgebirge fehlt es an Bäumen. Um die zu pflanzen, werden nun Arbeitslose rekrutiert.

Die Regierung in Prag plant den Einsatz von Arbeitslosen, um die Wälder auf der tschechischen Seite des Erzgebirges aufzuforsten. „Das ist eine hervorragende Chance, mehreren Tausend Menschen eine Beschäftigung zu geben“, sagte Arbeitsminister Frantisek Konicek am Dienstag im tschechischen Rundfunk. In der nördlichen Region Usti (Aussig) an der Grenze zu Sachsen liegt die Arbeitslosenrate bei rund 11 Prozent. Umweltschützer begrüßten die Initiative und forderten, dass verstärkt Laubbäume gesetzt werden. Nach dem großen Waldsterben vor 20 Jahren wurden im Erzgebirge viele Fichten gepflanzt, die dort ursprünglich nicht heimisch waren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.